holzvonhier

Globales Denken erfordert regionales Handeln.


Hinterlasse einen Kommentar

Energie sparen ist die wichtigste Energiequelle die wir haben ! – (1)

energiestream #holzvonhier-Energie

Blogserie: „Gestaltete Bioenergie“- Handlungsfelder

(1) Energie sparen!
Energiesparen in allen Sektoren ist die wichtigste Energiequelle, die wir haben !

…  und es ist mehr als dringlich sie umfangreich zu nutzen.

Energiesparen ist praktischer Klima- & Umweltschutz, technischer Fortschritt und bedeutet Innovation, Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt und Wirtschaftlichkeit.

Notwendigkeit für Energie Einsparungen

Die Rohstoffvorräte fossiler Energieträger gehen zur Neige, sie sind nicht erneuerbar.
Abb-holzvonhier-Energie-29

Abbildung #holzvonhier-Energie, mit Daten aus BMWiT Datenbank.

Erdöl
Vorräte Erdöl: ca. 160.000 Mio. Tonnen.
Davon 87% in Risikoregionen z. B. Kriesenregionen wie Naher Osten, Afrika, Südamerika und starken Wachstumsregionen wie Asien. Erdöl ist nicht nur Grundlage für Kraftstoffe, sondern Grundrohstoff für sehr viele Produkte im Bereich der Kunststoffe, der Chemie und Pharmaindustrie.
Reichweite des geschätzten Weltvorrates: ca. 50 Jahre.

Erdgas
Vorräte Erdgas: 180.000 Mrd. m3. Davon 57% in Risikoregionen. Der fossile Energieträger, der bei uns großteils zum Heizen und für Produktionsprozesse genutzt wird.
Reichweite des geschätzten Welt-Vorrates: ca. 60 Jahre.

Kohle (Stein- und Braunkohle)
Vorräte Kohle: 990.000 Mio. Tonnen. Davon  87% in Risikoregionen. Der fossile Energieträger mit dem größten Beitrag zum Klimawandel aber den meisten Vorräten. Kohle kommt vor allem auch in Weltregionen mit geringen Umweltstandards vor, wie beispielsweise Asien, die diese Vorräte zudem großteils selbst nutzen werden.
Reichweite des geschätzten Welt-Vvorrates: ca. 150 Jahre.

Welt-Primärenergieverbrauch

Abb-holzvonhier-Energie-28

Abbildung #holzvonhier-Energie, mit Daten aus BMWiT Datenbank.

Der Primärenergieverbrauch der Welt ist in den letzten zwei Jahrzehnten um etwa 30% gestiegen, nicht etwa gesunken, und liegt bei etwa 480 EJ. Lediglich in Europa ist der Primärenergieverbrauch tendentiell rückläufig. Weltweit werden etwa 20% durch Erneuerbare Energien abgedeckt, Tendenz steigend, der Rest durch Erdöl, Kohle, Erdgas und Kernenergie.

Die größten Energieverbraucher sind Nordamerika, Asien und Europa. Neue aufstrebende Wirtschaftsnationen wie China und Indien treiben den Welt-Energieverbrauch stark an. China z.B. hat seinen Energieverbrauch in nur 17 Jahren um ca. 50% gesteigert und lag bereits 2007 nur noch ca. 20% unter dem Energieverbrauch der USA.
Abb-holzvonhier-Energie-27

Abbildung #holzvonhier-Energie, mit Daten aus BMWiT Datenbank.

Umgesetzte Energiesparmaßnahmen wurden in der Primärenergiebilanz von 1990 bis heute durch Wachstumsprozesse (Wirtschaftswachstum, Bevölkerungswachstum) teilweise wieder aufgehoben.

Für viele Länder der Weltgemeinschaft ist Energie sparen noch kaum ein Thema. Dabei ist Energie sparen die größte Energiequelle weltweit. Sie ist jederzeit nutzbar, spart Kosten, kann von jedem angewendet werden und befördert innovative Techniken. Energie sparen in Industrie, Gewerbe, Handel, Kommunen und Haushalten leistet einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz und ist eine wichtige Säule zur Umsetzung gestalteter Bioenergie.

Daten für Abbildungen und Infos aus: BMWiT Datenbank; WGBU, 2009.

Deutscher Energieverbrauch 

Abb-holzvonhier-Energie-26

Abbildung #holzvonhier-Energie, mit Daten aus BMWiT Datenbank.

Verbrauchsgruppen und -arten

Der dt. Energiebedarf hat sich in 20 Jahren um 6% verringert, von den Möglichkeiten zum Energiesparen ist dies noch weit entfernt.

  • Etwa 30% verbraucht der Verkehr, der Verbrauch ist hier gewachsen.
  • Etwa 44% verbrauchen Industrie und Gewerbe (28% die Industrie, 16% GDH -Gewerbe, Dienstleistung, Handel).
  • Bei vielen Branchen liegen die Energiekosten <1% des Produktpreises, Energie sparen hat hier wenig wirtschaftliche Motivation.
  • Etwa 26% verbrauchen private Haushalte.
  • Obwohl Beleuchtung nur 2% der Energie benötigt, konzentrieren sich Maßnahmen in Haushalten v.a. hierauf.
  • Durch die gestiegene Ausstattung mit Elektrogeräten hat sich der Strombedarf um 12% erhöht, obwohl die Geräte verbrauchsärmer wurden. Bei Raumwärme wurden 11% Energie seit 2000 eingespart.
  • Für mechanische Energie werden 43%, Raumenergie 27%, Prozesswärme 23%, Warmwasser 5% und Beleuchtung 2% Energie verbraucht.
  • Mechanische Energie fällt v. a. im Verkehr an, Raumwärme in Haushalten, Prozesswärme in der Industrie.

Energieträger

Mineralöl ist mit 40% der größte dt. Energieträger, es wird vor allem als Kraftstoff im Verkehr und Heizöl in Haushalten und GDH eingesetzt. Gefolgt von Gas (25%), Strom (20%), Kohle und sonstige (je 6%) und Fernwärme (3%). Öl wird in privaten Haushalten und GDH vor allem für Raumwärme genutzt. Gas wird in Haushalten für Raumwärme, im Gewerbe (GDH) für Raum- und Prozesswärme und in der Industrie für Prozesswärme genutzt. Strom wird in Haushalten, Gewerbe und Industrie vor allem für mechanische Energie genutzt.

Abb-holzvonhier-Energie-7

Abbildung #holzvonhier-Energie, mit Daten aus BMWiT Datenbank.

Energie aus Strom

Strom wird in Deutschland selbst erzeugt, aber auch aus Nachbarländern zugekauft. Der in Deutschland genutzte Strom stammt heute vor allem noch aus Kohle und Kernenergie.  Energie sparen in allen Sektoren ist die wichtigste Energiequelle die wir haben !

Energiesparen sollte essentieller Bestandteil der Energiewende sein

Energiesparen ist praktischer Klima- & Umweltschutz, technischer Fortschritt und bedeutet Innovation und Wirtschaftlichkeit.

Etwa 44% der deutschen Primärenergie verbrauchen heute Industrie und Gewerbe (GDH). Bei vielen Branchen liegen die Energiekosten <1% des BPW, Energie sparen hat bei disne Branchen bisher wenig wirtschaftliche Motivation.

Abb-holzvonhier-Energie-19

Abbildung #holzvonhier-Energie, mit Daten aus BMWiT Datenbank.

Energiesparen in Privaten Haushalten lohnt sich !

Sanierung, sparsame Heizungen, verbrauchsarme Autos lohnen sich finanziell und für unser Klima.

Preise und Preistrends fossiler Energieträger für Haushalte: Die Energiepreise haben sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt …  

Etwa 43% der Haushaltsenergiekosten entfällt auf Kraftstoffe und 33% auf Raumwärme/Warmwasser. Bei Erdgaspreisen und Elektrizität liegt Deutschland im europäischen Vergleich vorne, bei Heizöl/Benzin/Diesel im Mittelfeld. Steigende Energiepreise resultieren aus Wechselkursen, Inflationsentwicklung, Marktsituation (z. B. Markttransparenz), Vertragsbedingungen mit Lieferanten usw. sowie zunehmender Verknappung der fossilen Energieträger.

Abb Anstieg der Energiekosten in D; Infos zu #holzvonhier-Energie

Abbildung #holzvonhier-Energie, mit Daten aus BMWiT Datenbank.

Energieverbrauchstrends seit 2000.

Wir geben 50% unserer Konsumausgaben für Wohnen, Energie und Verkehr aus. Die Kosten für Warmwasser und Beleuchtung sind etwa gleich geblieben, die Heizkosten deutlich gestiegen. Deshalb wurde beim Heizen etwa 11% Energie eingespart. Mit Holz heizen wurde zum Trend.

Obwohl Beleuchtung nur 2% der Energie verbraucht, konzentrieren sich Maßnahmen in Haushalten vor allem hierauf.

Durch die gestiegene Ausstattung mit Elektrogeräten (Computer, Fernseher, Haushaltsgeräte usw.) hat sich der Stromverbrauch dt. Haushalte um 12 % erhöht, obwohl die Geräte selbst in der Regel verbrauchsärmer wurden.

Vor allem aber der Energieverbrauch im Verkehrssektor ist sehr deutlich gewachsen.

Daten und Infos: Abbildungen und Berechnungen mit Daten des BMWi, 2009/2010 (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie); Statistisches Bundesamt.

 

Blogserie: Grundlegende Handlungsfelder  „Gestalteter Bioenergie“

  1. Energie sparen.
  2. Erneuerbare Energien verstärkt im Mix nutzen.
  3. Biomasse der kurzen Wege aus nachhaltigem Anbau.
  4. Vermeidung von Nutzungskonkurrenzen.
  5. Brancheninterne und branchenübergreifende, innovative Abwärmekonzepte entwickeln.
  6. Nutzung von Ersatzbrennstoffen.
  7. Verzicht auf Bio/Agrarenergieträger mit schlechter Klimabilanz und Ersatz durch Innovationen.

 

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Klima- und Umweltschutz durch Marktmechanismen umsetzen – auch im Energiebereich

#holzvonhier, Bild aufgenomemn kenedy space center bei Videoshow-4

 Bild aufgenommen bei einer Führung im Kenedy Space Center. Unsere wunderbare Erde.

Die Marktmacht der Verbraucher für den Klimaschutz nutzen

Europa ist führend im Klimaschutz ?  Ja !
Die Deutsche Produktion ist führend im Klimaschutz ? Ja !
Deutsche und Europäische Produkte haben mit die höchsten Klima- und Verbraucherschutzstandards der Welt in der Produktion? Ja!

Aber was nutzt uns das, wenn die Stoffströhme im Verarbeitungsweg der Produkte immer globaler werden?
Was nutzt uns das, wenn wir weiter Produkte einkaufen, beschaffen und verbauen die nicht so produziert wurden?
Was nutzt es uns, wenn wir im Klimaschutz immer nur darauf warten, dass der nächste Klimaschutzgipfel auf rein politischem Weg weltweit schon das durchschlagende Ergebnis bringen wird ? – Darauf warten viele seit Beginn der Weltklimaverhandlungen 1990.

Du und ich, Sie und wir, wir haben den Klimaschutz direkt in der Hand. Und zwar jeden Tag, mit jeder Kaufentscheidnung, das muss uns klar werden.

Klimafreundliche Produkte kaufen ! Und so Klima- und Umweltschutz mit Marktmechanismen umsetzen. Das ist etwas was jeder kann. Jeden Tag. Immer wieder. Beim eigenen Holzhaus, der Inneneinrichtung, der neuen Terrasse aber auch der Energie für die Heizung.

Achten Sie auf Klimalabel wie HOLZ VON HIER, BLAUER ENGEL, NATUREplus und Waldlabel wie FSC und PEFC.

Die Label HOLZ VON HIER, FSC und PEFC gibt es auch für Bioenergieprodukte wie Brennholz, Pellets, Hackschnitzel und andere holzbasierte Bioenergie-Produkte.

Hauptursachen für den Klimawandel 

Hauptursachen des weltweiten Klimawandels sind  (1) mit 24% die Energieproduktion, (2) mit 18% – 25% der Raubbau an Primärwäldern, den Urwäldern der Tropen und der nordischen Wälder und (3) mit 14- 19 % der immer mehr globalisierte (Waren)-Verkehr, Tendenz steigend.

Abb-holzvonhier-Energie-21

Daten für die Abbildung aus BMWiT Datenbank.

Die Abbildung zeigt einen Anstieg der weltweiten CO2 Emissionen seit Beginn der Weltklimaverhandlungen. Ein Anstieg !, geschweige denn eine Abnahme. Dieser Anstieg geht vor allem auf den rasanten Anstieg der CO2-Emissionen durch asiatische Schwellenländer wie China zurück. Und: hier ist NUR die Entwicklung im Energie- und Produktionssektor genannt, die Abholzung von Primärwäldern als zweitgrößte Ursache für den Klimawandel und der zunehmend globale Warenverkehr als drittgrößte Ursache für den Klimawandel sind hier noch nicht involviert.

 

Licht-2  #holzvonhier

Klima- und Umweltschutz mit Marktmechnismen umsetzen – auch im Energiebereich und auch bei den erneuerbaren Energien

Der fossile und nukleare Primärenergiebedarf der Industrieländer kann nach Studien um mehr als 60-80% reduziert und der energiebedingte Treibhausgasausstoß entsprechend gesenkt werden (WGBU, 2009). Ausbau der Erneuerbaren Energien (EE) alleine reicht aber dazu nicht, wir brauchen deutliche Einsparungen, Effizienzsteigerungen und Transformationslösungen bei den Energieformen und unserem Energieverbrauch. Die Bundesregierung will die heimische Energieproduktivität bis 2020 gegenüber 1990 verdoppeln. Dafür müsste beispielsweise der Strombedarf um 11% reduziert werden, energieintensive Betriebe bräuchten ein Energiemanagement, intelligente organisatorische, technische und logistische Formen der Nutzung ungenutzter Abwärme und Energieeinsparmaßnahmen sind dann um so mehr und zunehmend nötig.

Die Förderung der Erneuerbaren Energien will an der Ursache Nummer 1 für den Klimawandel ansetzen, den CO2-Emissionen bei der Energieproduktion. Aber auch hier kann der Kunde, der Verbraucher, also Du und ich, Sie und Wir, ein gewaltiges Wort mitreden und mit gestalten. Denn „Gestaltete Biomassenutzung“ ist heute bei uns und auch weltweit mehr als nötig.

Gestaltete Biomassenutzung ist nötig.

Gerade im Bereich Energie aus Biomasse ist es heute aus Sicht von HOLZ VON HIER enorm wichtig, eine nachhaltige und gestaltete Entwicklung anzustoßen. Wenn z. B. die Rohstoffe nicht nachhaltig erzeugt werden, z. B. wenn zuvor auf den Flächen Primärwälder gerodet wurden, und wenn die Rohstoffe über weite Transportwege zu uns gelangen, ist die Klimabilanz unter Umständen negativ und erreicht das Gegenteil für den Klimaschutz.

Argumente für die Notwendigkeit von »Gestalteter Bioenergie«

  • Unsere Wirtschaft ist auf Energie und Rohstoffe angewiesen. Der nachhaltige Umgang damit wird immer wesentlicher für die Umwelt, alle Menschen und die Wirtschaft selbst.
  • Gleichzeitig müssen lebenswichtige Güter wie Klima, Wasser, Boden, Biodiversität geschützt werden. Wenn Verteilungskämpfe um Rohstoffe, Wasser, Lebensmittel, Energie zunehmen, sind alle betroffen, Menschen, Umwelt und Wirtschaft.
  • Der fossile und nukleare Primärenergiebedarf der Industrieländer kann stark reduziert und der energiebedingte Treibhausgasausstoß entsprechend gesenkt werden.
  • Fossile Energieträger werden knapp (statistische Reichweite bei gegenwärtiger Förderung: Erdöl 40, Erdgas 60, Kohle ca. 150 Jahre). Lösungen des Energieproblems müssen in der jetzigen und nächsten Entscheidergeneration gefunden werden.
  • Erneuerbaren Energien inklusive Bioenergie haben weltweit eine zunehmende Bedeutung, müssen aber in einem sinnvollen Gesamtkonzept realisiert werden.

„Gestaltete Bioenergie“- Handlungsfelder

Gestaltete Bioenergie heißt aus Sicht von Holz von Hier vernünftige sowie klima- und umweltfreundliche Nutzung von Bioenergie. Dazu gehören auch deutliche Einsparungen, Effizienzsteigerungen und Umwandlungsprozesse sowie systemische Lösungen, wie z.B.:

  • Energie sparen.
  • Erneuerbare Energien verstärkt im Mix nutzen.
  • Biomasse der kurzen Wege aus nachhaltigem Anbau.
  • Vermeidung von Nutzungskonkurrenzen.
  • Brancheninterne und branchenübergreifende, innovative Abwärmekonzepte entwickeln.
  • Nutzung von Ersatzbrennstoffen.
  • Verzicht auf Bio/Agrarenergieträger mit schlechter Klimabilanz und Ersatz durch Innovationen.

In der folgenden „Freitags-Blog-Serie werden diese Aspekte näher betrachtet.

Wir freuen uns auf Sie, auf Euch im HOLZ VON HIER Blog „Gestaltete Bioenergie“ !

Ihre bzw. Eure

G.B. und P.S.

 

Holzbrik-2  #holzvonhier